Der König

Die Thais lieben ihren König. Überall hängen Fotos und Bilder von seiner Majestät, im öffentlichen Raum, zu Hause, in Restaurants und Geschäften. Im Kino, noch bevor der Film anfängt, steht man auf und erweist dem König Respekt. Er ist auf Briefmarken und Geldscheinen abgebildet. Wer nach Thailand reist wird ganz sicher oft ein Bild des Königs sehen.

Bildnis des Königs von ThailandBhumibol Adulyadej der Große, auch Rama IX. genannt, ist der am längsten regierende Monarch der Welt. Geboren wurde er 1927 in den USA, zur Ausbildung und zum Studium der Politik- und Rechtswissenschaften ist er in die Schweiz gegangen. Bei einem Besuch in Paris lernte er seine zukünftige Frau Mom Rajawongse Sirikit Kitiyakara kennen, sie war die Tochter des thailändischen Botschafters.

Bhumibols Bruder, König Ananda Mahidol, starb 1946 unter noch heute ungeklärten Umständen. Er wurde erschossen in seinem Zimmer gefunden. So wurde Bhumibol sein Nachfolger und 1950 gekrönt.

Der König von Thailand fotografiert gerne, auf vielen Bildern sieht man ihn mit seiner Kamera. Außerdem spielt er Saxophon, wenn sich die Gelegenheit bietet auch mit seinen Gästen im Palast wie 1960 mit Benny Goodman.

Beleidigungen des Königs oder abfällige Bemerkungen sind eine Straftat in Thailand und können mit Gefängnis verfolgt werden. Aus Anstand tritt man nicht auf heruntergefallene Geldscheine oder Münzen, denn dort ist seine Majestät abgebildet.

Bei Unruhen im Mai 1992 verfolgte und erschoss das Militär Demonstranten, die gegen die amtierende Regierung auf die Straße gingen. Der König ließ die Tore seines Palastes öffnen, sodass sich die Demonstranten in Sicherheit bringen konnten. Im Nachgang bestellte der König die Kontrahenten, den damaligen Premierminister und den wichtigsten Oppositionsführer, ein. Vor laufenden Fernsehkameras mussten sie versprechen, die Gewalt zu beenden und gemeinsam nach einer Lösung ihrer Unstimmigkeiten zu suchen. Die starke Position des Königs und die mächtige Symbolik dieser Geste wirken noch bis heute nach.